WELTKLASSIK Am klavier

Liebe Musikliebhaber,

unsere kleine, aber feine Reihe von Klavierkonzerten gelangt inzwischen an 41 Standorten zur Aufführung. "Weltklassik am Klavier!" steht unter der Schirmherrschaft der Professoren Bernd Goetzke, Matti Raekallio und Lars Vogt. Die Pianisten, die bei "Weltklassik am Klavier!" auftreten, zeichnen sich durch gewonnene internationale Wettbewerbe und besondere Persönlichkeit aus. Sie kommen u.a. aus China, Deutschland, England, Israel, Japan, Korea, Italien, Polen, Russland, Südafrika und der Ukraine. Bevorzugt präsentiert werden Klavierwerke des Barock, der Klassik und der Romantik. Komponisten wie Bach, Beethoven, Chopin, Haydn, Liszt, Mendelssohn, Mozart, Schumann und Schubert stehen im Vordergrund.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!
Ihre Kathrin Haarstick und Lisa-Ann Borgmann

Programm: www.weltklassik.de

Reservierung: info@weltklassik.de oder unter 0211 936 50 90

Eintritt: Erwachsene: 20,00 Euro, Studenten: 15,00 Euro, Jugend (bis 18 Jahre): Eintritt frei

Mit freundlicher Unterstützung der Kreissparkasse Köln

YU MI LEE
"Weltklassik am Klavier - virtuose Melodien und beliebte Schätze!"
Sonntag, den 22. Juli 2018, 17 Uhr
TSCHAIKOWSKY, RACHMANINOW, CHOPIN und LISZT

YU MI LEE
"Die Sprache "Musik" ist der Spiegel der Seele und meine Interpretationen leben von der tiefen Seelenverwandtschaft zu den einzelnen Werken", so beschrieb Yu Mi Lee in einem Interview ihr eigenes Spiel.
Da wundert es nicht, dass Presse und Publikum sich einig sind: „Lees Spiel berührt zutiefst!".
Yu Mi Lee schloss an der renommierten Hochschule für Musik in Hannover ihr Konzertexamen ab und gewann schon während der Studienzeit viele Preise und Auszeichnungen. Lee konzertiert inzwischen weltweit als Solistin und mit Orchester. Im Jahr 2015 wurde sie in die USA eingeladen, um dort bei der 125.Jubiläumszeremonie der amerikanischen Nationalflagge vor dem Upper House Ohio ein Gastspiel zu geben. Außerdem trat sie in Rumänien bei dem Jubiläumskonzert anlässlich der 25 Jahre währenden Beziehungen zwischen Korea und Rumänien auf.

"Weltklassik am Klavier - virtuose Melodien und beliebte Schätze!"
Dumka ist eine Gattung von Volksliedern. Während des 19. Jahrhunderts begannen slawische Komponisten damit, die Dumka als eine klassische Form für kleine lyrische Kompositionen zu nutzen. Tchaikovskys Dumka wurde 1886 geschrieben und mit dem Titel "Scéne rustique russe“ veröffentlicht.
Rachmaninoffs six moments musicaux wurden beschrieben als "echte Konzertstücke, die am besten auf der Bühne mit dem Konzertflügel präsentiert werden“. Obwohl er diese Stücke aus einem finanziellen Grund geschrieben hat, erklärte Rachmaninoff, "das entspringt meinem Herzen!“
Chopin komponierte seine Fantasie im Jahr 1841. Die Fantasie ist eines von Chopins größten Meisterwerken.
Die ungarischen Rhapsodien von Liszt basieren auf Volksthemen. Wegen ihrer attraktiven Melodien und ihrer Virtuosität sind sie sehr beliebt und bekannt.

Weitere Informationen finden Sie hier

TIMUR GASRATOV
"Weltklassik am Klavier - Beethovens bunte Welt kostbarer Bagatellen!"
Sonntag, den 23. September 2018, 17 Uhr
BEETHOVEN, LJADOV, LISZT und BARTÓK

TIMUR GASRATOV
Timur Gasratov debütierte bereits mit 10 Jahren als Komponist und mit 14 Jahren als Pianist. Seine Ausbildung begann in der berühmten Stoljarski-Musikschule in Odessa, aus der u.a. auch David Oistrach und Emil Gilels hervorgingen. Er verfeinerte sein pianistisches Können weitergehend auch in Freiburg und Saarbrücken.Sein Spiel überzeugt in hohem Maße durch die Reife seiner Interpretationen, seine Innigkeit und seine grandiose Virtuosität. In den vergangenen Jahren wurde er deshalb mit 12 Preisen bei internationalen Klavier- und Kammermusik-Wettbewerben in Europa ausgezeichnet, u.a. bei den Wettbewerben Walter Gieseking, Schura Tscherkasski, Undamaris und Emil Gilels. Seit 2007 unterrichtet Timur Gasratov klassisches Klavier an der Hochschule für Musik Freiburg und konzertiert regelmäßig als Solist und Kammermusiker.

"Weltklassik am Klavier - Beethovens bunte Welt kostbarer Bagatellen!"
Was bedeutet eigentlich Bagatelle? - Die "Bagatelle" (franz.) ist eine "Kleinigkeit" und bezeichnet ein kleines Werk für Klavier. In der Musik sind Bagatellen zumeist zyklisch nicht gebundene Einzelstücke nicht zu ernsten Charakters, vergleichbar mit dem "Moment Musikal" oder dem "Albumblatt". Die berühmtesten sind von den zwei Titanen der Klassischen und der Moderne komponiert, von Ludwig van Beethoven und Béla Bartók. Was könnte so eine Kleinigkeit für einen Philosophen der Musik bedeuten und was könnte es für einen Folkloristen sein, der auch Bahnbrecher der moderner Musikentwicklung war? Auf diese spannende Frage kann man im Bagatellenkonzert eine Antwort finden!

Weitere Informationen finden Sie hier

IOANA ILIE
"Weltklassik am Klavier - Aufforderung zum Tanz!"
Sonntag, den 21. Oktober 2018, 17 Uhr
BACH, ILIE, SCHUBERT, WEBER, DEBUSSY und RAVEL

IOANA ILIE
Als “Meisterin der Improvisation” von der Badischen Zeitung beschrieben, fasziniert Ioana Ilie jedes Publikum mit ihrem herausragenden Talent in klassischer Improvisation. Sie gewann zahlreiche Wettbewerbe und trat bislang in Europa, Amerika und Asien auf. Ein Stipendium ließ sie ein Jahr in England verbringen, und ihre Studien an der Musik-Akademie Basel schloss sie mit Auszeichnung ab. 2014 wurde sie als Stipendiatin im Förderprogramm für junge Musizierende der Notenstein La Roche Privatbank gewählt. Die Rumänin war zwischen 2011-2015 Dozentin für Klavier-Improvisation an der Musikhochschule Trossingen, und ab 2015 unterrichtet sie an der Musik-Akademie Basel. Auf ihrer neu erschienenen Debut CD, “ON CLOUD TEN”, sind Klavierwerke von Chopin, Beethoven sowie eigene Kompositionen der jungen Rumänin zu hören.


"Weltklassik am Klavier - Aufforderung zum Tanz!"
Wann haben Sie denn das letzte Mal getanzt? Eine spannende Reise durch ein beliebtes Klavierrepertoire in tänzerischer Form erwartet die Gäste, Reise bei der die junge Pianistin immer wieder mit Improvisationen navigieren wird. Bekannt für ihre faszinierende und fesselnde Fähigkeit, Ioana wird stilistische Übergange improvisieren und den Wechsel zwischen Komponisten und Epochen sanft vorbereiten. Was kann man sich unter einer solchen Improvisation vorstellen? Ein spontanes ad-hoc Komponieren - allerdings ohne Papier und Radiergummi. Man wird zum Zeugen und Zuhörer eines ganz neuen Klavierwerks, das nie wieder gehört werden kann. Ein einmaliges klassisches Konzert mit vielen Überraschungen und - eine erstaunliche Bildungsreise.

Weitere Informationen finden Sie hier